Der Raader Wald - ein schützenswertes Kleinod

Das Problem

Unter anderem in der NÖN.at konnte man im Jahr 2015 lesen, dass die OMV ein "48 Hektar großes Gelände im Bereich ihres Tanklagers" für einen neuen großen Gewerbepark zur Verfügung stellt - wobei auch beiläufig angemerkt wird, dass die Hälfte des Areals aus Wald besteht. In einem unauffälligen Nachsatz wird erklärt, dass es Ausgleichsmaßnahmen "in anderen Bereichen" geben wird, wobei die Art des Ausgleiches offen bleibt.

Verschämt wird dabei verschwiegen, dass es sich um einen alten, sehr naturnahen, wenn nicht sogar natürlichen Eichenwald handelt! Und wer weiß schon darüber Bescheid, wie ein solcher "Ausgleich" aussieht? Und wer weiß schon, wie wenig solcher Eichenwälder bei uns noch existieren?

Mißtrauisch geworden, haben sich einige Freunde der Natur, des Raader Waldes zusammengefunden, sich den Wald und seine Bewohner genauer angeschaut und einer davon ist mit einem Leserartikel in der Tips an die Bevölkerung herangetreten, beim Schutz des gefährdeten Waldes mitzuhelfen ...

Hier möchte ich nun diesen auch mir bisher unbekannten Wald im Detail vorstellen. Ich werde zeigen, wie JEDER ihn erleben, erschauen und erforschen kann, sofern bei Spaziergängen mit der Familie, Wanderungen mit Kindern die Augen offengehalten werden. Und wie JEDER berührt werden kann, wenn die Natur mittels Geduld und Langsamkeit die Zeit und damit auch die Möglichkeit erhält, uns zu umfassen und ihre beruhigende, heilende Wirkung zu tun ....

----------------------------------------------------------

>>> HIER finden sich in YouTube gesammelt interessante Videoclips vom Raader Wald, welche "in Heimarbeit" mit viel Geduld und Wissen über die Natur erstellt wurden ...

---------------------------------------------------------

Schutzgedanken

Fast immer gibt es die Zusage von Politik und Entscheidungsträgern, die Natur zu schützen. Ebenso fast immer wird dieser Schutz aufgeweicht oder gänzlich eliminiert, wenn es um wirtschaftliche, persönliche Vorteile, genannt "Notwendigkeiten" geht. Und so bleibt die Frage, WANN der Schutz NICHT mehr aufgeweicht wird? Nun, die Antwort ist immer die Gleiche: beim nächsten Mal, dann wird der Schutz greifen, ein andermal wird er so richtig und wirklich berücksichtigt ... bis - ja bis zum nächsten wirtshaftlichen oder persönlichen Projekt ... und eines Tages ist nichts mehr zum Schützen da, eines Tages ist die Natur Geschichte ...

Wieviel Natur ist noch da im Staat? Wieviel im Bundesland? Wieviel im Bezirk? Wieviel in der Gemeinde? Wissen wir das? Wissen wir überhaupt noch, was Natur ist? Natur besteht aus mehr als aus Wäldern voll grüner Fichten, besteht aus mehr als aus zu mähenden Randstreifen an Straßenrändern, besteht aus mehr als löwenzahngelben nährstoffreichen Wiesen ...

Auch darüber möchte ich auf den folgenden Seiten berichten, wie ich den Raader Wald erlebe, ihn einordne und vergleiche zwischen Natur- und Kulturraum ...

 

Gedanken über den Wald

Der Wald ist vergleichbar einem Organismus, ja er IST ein Organismus, der von Geburt, Leben und Vergehen geprägt wird. Er hat nicht nur eine eigene Kindheit als Wald, sondern hat unzählige Kindheiten für jeden einzelnen, differenten Lebensraum in seiner Obhut. Waldränder verändern sich, Lichtungen entstehen und wachsen wieder zu, Licht und Schatten werden von alten und jungen Bäumen verschieden verteilt, Pfade durchschneiden ihn und verfallen ...

Wie lange muss ein Wald sich entwickeln, um als alter Wald so zu sein wie er ist? Ein alter Wald beherbergt nicht nur sich selber, sondern in seinem Schutz wächst gleichzeitig immer auch die nächste Jugend heran! Ein alter Wald ist also meist auch ein junger, sich immer verjüngender Wald!

Und dann der Tod der alten Bäume? Aber fast immer sind es im natürlichen Wald nur einzelne "Alte", die absterben und Platz machen für Neues. Aber wie verschieden kann selbst diese Zeit ablaufen: in der Hitze hartgebleichte Stämme recken jahrelang ihre dürren Äste nach oben - oder gefällte Bäume modern im Dickicht, wobei deren Holz von Pilzen und Insekten und Feuchtigkeit erweicht, und zu neuem Boden, zu wertvollem Humus umgewandelt wird ...

Dies wird - meine ich - der interessanteste Teil der Geschichte, denn im Tod der Bäume liegt zahlreiches, volles Leben begründet, und auch darüber werde ich berichten ... denn Achtung: in einem Forst gibt es keine toten Bäume, diese werden immer sofort weggeräumt um Platz zu machen für neues Wirtschaftsholz ...

 

 

designed by © Norbert Steinwendner, A 4300 St. Valentin